Rotbuchen-Gruppe von 1888 braucht Schutz

Grüneburgpark . Die ehrwürdige, bald 130jährige, dickstämmige Gruppe von Rotbuchen (Fagus sylvatica) im Nordosten des Parks braucht mehr Schutz. Von einstmals fünf prächtigen hohen Buchen mit üppigen Kronen stehen nur noch vier. Denn 2016 wurde überraschend die Rotbuche mit der Nr. 1970 abgesägt. Und jetzt sind auffällige Schäden an einem dicken Ast an der Buche Nr. 1969 daneben zu sehen, die auf dem Foto erkennbar sind.

Durch die Fällung der einen Rotbuche Nr. 1970 fehlt seit einem Jahr der wichtige Sonnen- und Windschutz für die umstehenden alten Buchen. Die direkte Sonnenbestrahlung schädigt Stämme und Kronen.

Der Baum wurde bislang nicht nachgepflanzt, auch nicht in der Nähe. Die Verzögerung ist unakzeptabel, brauchen die Bäume doch Jahrzehnte, um die Kronen zu entwickeln und um nur annähernd die ökologische Wirkung zu entfalten. Alte Bäume sind in der Regel Höhlenbäume für diverse Tierarten, junge Bäume nicht.

Im Süden der Baumgruppe steht seit kurzer Zeit eine schmale Hopfenbuche. Das kann nicht der Ersatz sein, ist es doch eine andere Art und ein anderer Standort.

Bis heute ist die riesige Baumscheibe der Rotbuche Nr. 1970 erhalten. Der Baum hatte Brandkrustenpilz. Ist das ein Grund, den Baum komplett zu beseitigen? Wäre er nicht als Höhlenbaum zu erhalten gewesen? Wäre nicht eine Umzäunung in Frage gekommen? So wie um die Hängebuche in der Parkmitte? So wie vielfach im Bad Nauheimer Kurpark zum Schutz alter Bäume geschehen?

Auf der aktuellen Liste für Baumfällungen im Grüneburgpark steht keine Buche drauf. Das braucht nichts heißen. Die Baumfällungen gehen im Sommer munter weiter.

Was ergeben die Baumkontrollen für die gesamte historisch und ökologische besonders wertvolle Buchengruppe (Nr. 1969 – 1973)?

Die Pilze im Park wachsen, auch im Gras, bei der jetzigen feucht-warmen Witterung mit Gewittergüssen. Doch es gibt auch Abwehrmechanismen bei Bäumen und ein Kronenrückschnitt kann so manchen zunächst klapprig wirkenden Baum enorm stabilisieren.

Gisela Becker

Leckere dicke Brombeeren im Grüneburgpark

Zur Zeit reifen die Brombeeren. Wer sich im Park im Norden entlang der Gehölze umschaut, findet die leckeren süßen Beeren leicht. Weiterlesen

Sechs Laubbäume im Grüneburgpark werden entfernt

Der Apfelbaum (Nr. 345) am Spielplatz Mitte, der dieses Jahr an einem Ast reichlich Früchte trägt, wird gefällt. War es der falsche Standort? Es wirkte so, weil der spendierte Baum nie gedieh. Weiterlesen

Sommerflieder könnte für Falter attraktiv sein

Grüneburgpark. Ein Budleia-Gebüsch (Sommerflieder) mit starken lila Blütenrispen befindet sich an der Weggabelung zum Botanischen Garten. Die Blüten könnten ein Tummelplatz für Schmetterlinge sein. Weiterlesen

Schilderwechsel „Ballspielplatz“ statt „Kinderspielplatz“

Grüneburgpark. Im Norden des Parks wurde nun der Schilderwald um ein weiteres Schild bereichert. Der Kinderspielplatz wurde zum Ballspielplatz umdeklariert. Wer genauer hinguckt, findet auf dem Schild die Zeile „Hier dürfen auch Erwachsene aktiv sein“. Weiterlesen

Informationskasten der Bürgerinitiative Grüneburgpark

Öffentliche Begehung mit der Umweltdezernentin gefordert

Am Eingang Grüneburgpark Ecke Siesmayerstraße sind im Schaukasten Informationen der BI ausgehängt, so aktuell zum verhunzten Gedenkplatz in der Parkmitte mit abstrusen rot-weißen Rosen, zur weiteren Patensuche für die Pflege der Rosenbeete, Weiterlesen

„Wiesen, Stauden, Schmetterlinge“

„Mehr Artenvielfalt in die Stadt“, so betitelt Stephan Heldmann, Leiter des Frankfurter Grünflächenamtes, im Juli 2017 eine frisch gedruckte Broschüre, in der eigenartigerweise sogar ein Kapitel zum Grüneburgpark steht, obwohl sich gerade dort dieselbe Verwaltung gegen eine ökologische Pflege generell wehrt und Wiesen weiterhin am liebsten kurz halten wollte. Weiterlesen